Registrieren Sie sich kostenlos und erhalten Sie auf Ihre Interessen abgestimmte Inhalte sowie unsere vielseitigen Newsletter. Ärzte gehen bei Frauen, die mit über 35 Mutter werden, grundsätzlich von einer Risikoschwangerschaft aus. Symptome, Diagnose, Behandlung unter der Lupe. Unter einer Fehlbildung, Missbildung, Malformation, Deformität oder einem Geburtsfehler versteht man in der Medizin eine vor der Geburt entstandene oder angelegte Fehlgestaltung eines Organs.Dabei können auch mehrere Organe betroffen sein, wobei man hier bei verschiedenen charakteristischen Kombinationen auch von Fehlbildungssyndromen spricht. Künstliche Befruchtungen mit Hilfe von In-Vitro-Fertilisation (IVF)(1) oder Intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI)(2) scheinen wirklich wunderbare Wege zu sein, unfruchtbaren Paaren doch … Bei Frauen ab 35 Jahren wird sie beispielsweise empfohlen, da das Risiko für eine kindliche Fehlbildung durch das Alter der Mutter bereits erhöht ist. Auch Christian Albring, Präsident des Bundesverbands deutscher Frauenärzte, kennt die Gefahren für Kinder älterer Mütter. Sie kann aber die Ursache für Lösungsstörungen des Mutterkuchens nach der Geburt sein. dem Alter der Mutter) berechnen die Ärzte und Ärztinnen das Risiko für genetische Veränderungen und Fehlbildungen des Kindes. unmöglich für eine Frau schwanger zu werden auf natürlichem Wege, da sie keine funktionierende Eizellen mehr besitzt. Wir bieten vereinzelt Dienste von anderen Unternehmen (Dritten) an, wie z.B. Alles zu Diagnose und Behandlung. B. Chancen verdoppeln Außerdem arbeitet der Verschlussmechanismus der Gebärmutter (Muttermund und Gebärmutterhals) bei ihnen oft nicht mehr ausreichend, sodass es häufiger zu Frühgeburten kommt. Laut Albring schließt die Studie von Myrskylä auch Faktoren aus, die für die Mutter selbst gefährlich sein können, wie etwa Bluthochdruck oder Schwangerschaftsdiabetes. bei den Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen ein erhöhtes Risiko für Chromosomenschäden (z.B. Eine gründliche allgemeinärztliche und gynäkologische Untersuchung mehrere Wochen vor der angepeilten Schwangerschaft ist zu empfehlen, um unnötige Risiken zu vermeiden. Bei Frauen über 35 enden 23 bis 45 Prozent der Schwangerschaften frühzeitig. Man beobachtet zudem, dass das Fehlgeburt-Risiko mit jedem erlittenen Verlust steigt. Derzeit wird für Mitteleuropa angenommen, dass die Müttersterblichkeit ca. Mit engmaschigen Vorsorgeuntersuchungen lassen sich die meisten Probleme jedoch frühzeitig erkennen und behandeln… Das Alter, in dem Frauen Nachwuchs bekommen, geht seit Jahren kontinuierlich nach oben. Abgesehen davon treten mit steigendem Alter der Mutter auch Schwangerschaftskomplikationen häufiger auf. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit eines Down-Syndroms in Abhängigkeit vom Alter der Mutter? Bei einer raschen erneuten Schwangerschaft treten dann häufiger Erschöpfungszustände und Blutarmut (Anämie), bedingt durch Eisenmangel, auf. Auch Komplikationen während der Geburt treten seltener auf. Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Wenn diese Cookies deaktiviert sind, können diese Inhalte nicht angezeigt werden. Wir stellen die Website auf allen Geräten optimal dar und erfahren, wie Besucher unsere Seite nutzen, um sie stetig zu verbessern. Beides … In einer Studie stellten sie fest, dass Kinder von Frauen über 35 im Vergleich zu ihren jüngeren Geschwistern weder zu leicht sind, noch zu früh auf die Welt kommen. Beide Faktoren gelten in der Kindermedizin als wichtige Hinweise für Entwicklungsverzögerungen. Lebensjahr der Mutter steigt auch das Risiko einer Fehlbildung des Kindes deutlich an. Fehlbildungen kommen bei Kindern übergewichtiger Frauen mit Übergewicht ebenfalls häufiger vor. Ihm zufolge schwächelt die Studie von Myrskylä und seinen Kollegen. Entscheiden Sie selbst, welche Cookies Sie zulassen wollen. Welche Kosten werden für eine künstliche Befruchtung übernommen? Diese Frage zu beantworten, ist äußerst schwierig. Genetische Ursachen:Genetisch… Welche Behandlungsmethoden der künstlichen Befruchtung gibt es. Dabei zeigen Forscher nun, dass sich das Alter der Mutter nicht negativ auf das Kind auswirkt. Auch die Wahrscheinlichkeit, ein Kind mit Fehlbildung oder Chromosomendefekt zu gebären, nimmt mit dem Alter der Mutter (sowie dem Alter des Vaters) zu. Doch das Alter ist nicht der einzige Risikofaktor, es gibt noch weitere: Beträgt der Abstand zwischen zwei Schwangerschaften weniger als ein Jahr, spricht man von einer raschen Schwangerschaftsfolge. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit nachträglich anpassen. Das betrifft vor allem schwangerschaftsbedingten Bluthochdruck, Eiweißausscheidung im Urin, Schwangerschaftsdiabetes und Funktionsstörungen des Mutterkuchens mit Unterversorgung des Kindes (Mangelgeburt). Die Regulation des Hormons FSH (follikelstimulierendes Hormon) funktioniert mit zunehmendem Alter nicht mehr so gut. Folgen zwei Schwangerschaften kurz hintereinander, besteht ein erhöhtes Risiko für eine Frühgeburt. Medizintexte der TK: Unabhängig & transparent. Ob eine normale Entbindung möglich ist, hängt von der Art der Myomoperation ab. Alter der Mutter, Fehlbildung eines Geschwisterkindes) ein erhöhtes Risiko einer Fehlbildung ergeben, so kann ab der … 7,9 Frauen/ 100.000 Lebendgeburten beträgt. Wir möchten die Wirtschaftlichkeit unserer Werbemaßnahmen dauerhaft optimieren, indem wir den Erfolg unserer Kampagnen messen, Ihnen möglichst relevante Informationen anzeigen und verhindern, dass Ihnen wiederholt dieselben Werbeanzeigen angezeigt werden. Bei übergewichtigen Frauen treten überdurchschnittlich oft Schwangerschaftskomplikationen auf. Weitere Informationen finden Sie in unserer Dagegen ist bei Vielgebärenden weniger häufig ein Kaiserschnitt notwendig. Ein Folsäuremangel kann zu Wachstumsverzögerungen des Kindes führen. Wird eine normale Entbindung angestrebt, ist eine intensive Überwachung unter der Geburt erforderlich, um mögliche Komplikationen frühzeitig zu erkennen.Â. Ein Mensch hat 23 verschieden… Die alleinige Nackenfaltenmessung ist nur wenig aussagekräftig, denn selbst, wenn diese verdickt ist, kann das Ungeborene völlig gesund sein. Daher gelten Erstgebärende ab 35 Jahren als Risikoschwangere. Mediziner der dänischen Universität Aarhus konnten zudem zeigen, dass das Risiko für eine sehr frühe Geburt vor der 32. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Welche Bedeutung eine vorausgegangene Operation der Gebärmutter für Schwangerschaft und Geburt hat, hängt vor allem von der Art der Operation ab. Die TK verwendet Cookies, um Ihnen einen sicheren und komfortablen Website-Besuch zu ermöglichen. Erfahre hier, warum das so ist und erhalte einen statistischen Überblick, wie hoch das Risiko für das Down-Syndrom innerhalb der einzelnen Altersstufen ist. 3. Um 4.16 Uhr dann die achte Linie Koks ziehen, Das ist das beste Alter, um Mutter zu werden, Wenn man als Schwangere „Mumie“ genannt wird, So schützen Sie Ihre Kinder vor Mobbing im Internet, „Alle Dinge, die da heute gesagt worden sind, sollen Angst machen“, Kinder von Ü-40-Müttern sind fitter und gebildeter. Die „Altersindikation“ (Alter der Mutter über 35 Jahre) bedeutet, dass das individuelle Risiko einer Frau, ein Kind mit einer Chromosomenstörung zur Welt zu bringen, mit dem mütterlichen Alter ansteigt. Für Frauen ab 40 sei demnach das Risiko deutlich erhöht, dass es zu schweren Komplikationen wie einer Fruchtwasserembolie oder Nierenversagen komme. Dies konnten sie jedoch nicht beobachten. Durch die vorausgegangenen Geburten ist die Gebärmutter gewissermaßen weniger elastisch, sodass sie sich nach der Entbindung nicht mehr so schnell zusammenziehen kann. Wir empfehlen, sich vorher mit uns über die geplanten Maßnahmen abzustimmen. ... Risiko steigt mit Alter der Mutter, 1:5000 versterben im ersten Jahr LKGS, Fausthaltung mit Überlagerung der Finger, Kahnschädel mit Mikrostomie, Mikrogenie. ... bei der der Blutzuckerspiegel der Mutter erhöht ist, kann dies schwere Folgen für das Kind haben. Die häufigste Störung ist das Down-Syndrom mit einem zusätzlichen Chromosom 21. Die Gefahr, ein Kind mit Erbschäden zur Welt zu bringen, steigt mit zunehmendem Alter der Mutter an.Â. Die medizinischen Informationen der Techniker sind von renommierten Organisationen für Qualität, Neutralität und Transparenz zertifiziert. Daher gelten Erstgebärende ab 35 Jahren als Risikoschwangere. So hat eine 35-jährige Schwangere ein 5fach höheres Risiko für diese Chromosomen-Anomalie des Nachwuchses als eine 20-Jährige. Dies führt vermehrt zu Kaiserschnitt-Entbindungen. Bei Frauen über 35 enden 23 bis 45 Prozent der Schwangerschaften frühzeitig. Kann ich auch in einem Geburtshaus entbinden? Die Fruchtbarkeit sinkt ab einem Alter von 30 Jahren und hat bei 35 Jahren nur noch einen Durchschnittswert von etwa 25 Prozent erreicht. Das Risiko für Fehlgeburten ist bei übergewichtigen Frauen um 50 Prozent höher als bei normalgewichtigen Frauen. Kinder, die zu leicht und zu früh geboren werden, sind außerdem anfälliger für Krankheiten. Der Frauenarzt kann auch über Alternativen zur Fruchtwasseruntersuchung informieren. Solch spezielle vorgeburtliche Untersuchungen können auch ärztlich verordnet werden, wenn z.B. Im hohen Alter ist es eig. Lag das Alter der Mutter bei der Geburt des ersten Kindes im Jahr 1970 noch bei durchschnittlich 24 Jahren im damaligen Bundesgebiet, kletterte … Zusammen mit bestimmten Blutwerten und anderen Faktoren (wie z.B. Die Gebärmutterwand kann bei regelmäßiger Wehentätigkeit unter der Geburt aufgrunddessen reißen. Zwischen der 10.–14. Auch vorzeitige Lösungen des Mutterkuchens mit Gefahren für Mutter und Kind treten vermehrt auf. Trotzdem schließt er sich Myrskylä an: Gesunde Frauen, die auch in einem höheren Alter ein Kind zur Welt bringen, bräuchten sich ihm zufolge keine Sorgen darüber machen, dass sich ihr Alter allein negativ auf die Gesundheit ihres Babys auswirkt. Bekommt die werdende Mutter die Zuckerkrankheit, ist ihr Neugeborenes bei der Geburt meist sogar schwerer als der Durchschnitt – ein Effekt, den die Rostocker Forscher ebenfalls nicht berücksichtigt haben. Teilweise ist dies dar… Doch das Risiko, eine Fehlgeburt zu erleiden, steigt mit dem Alter der Mutter stark an. Die Müttersterblichkeit steigt mit zunehmendem Alter der Mutter leicht an, obwohl das absolute Risiko, an den Folgen von Schwangerschaft oder Geburt zu sterben, sehr klein ist. Nach Myomoperationen mit Eröffnung der Gebärmutterhöhle wird häufig eine geplante Kaiserschnittentbindung vor Einsetzen der Wehentätigkeit empfohlen. Auch das Risiko für Fehlbildungen, Früh- und Fehlgeburten steigt mit zunehmendem Alter der Mutter. Auch das Alter der Mutter kann zu Problemen führen. Ab einem Alter von 42 sind es sogar knapp 55 Prozent. Auch das Risiko für andere kindliche Chromosomenstörungen, wie z. Galt früher das Alter von 35 Jahren als Grenze, wird heute zusehends betont, dass die Pränataldiagnostik grundsät… Sie wählten gezielt Frauen aus, die bereits ein Kind hatten und in einem höheren Alter noch einmal Mutter wurden. Forscher vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock geben Entwarnung. Auch die Zahl der Totgeburten steigt mit zunehmender Geburtenzahl. Zwischen der 12. und 14. Bevor man sich dazu entschließt, sind ausführliche Gespräche mit dem Frauenarzt erforderlich. Weiterhin wird das Risiko einer Hypospadie mit den folgenden Aspekten in Verbindung gebracht: 1. Gesunde Frauen, die in einem höheren Alter ein Kind bekommen möchten, brauchen sich keine Sorgen machen, dass sich ihr Alter allein negativ auf den Nachwuchs auswirkt. Beim Auftreten von Komplikationen während der Geburt kann erneut ein Kaiserschnitt erfolgen. Daher kann es eine gewisse Wartezeit auf das Ergebnis geben, vor allem auf die Blutwerte aus dem Labor. Eine mögliche biologische Begründung ist, dass mit dem Alter der Mutter das Risiko einer Fehlgeburt oder einer Fehlbildung steigt und dass die Natur durch ein zweites befruchtetes Ei die Chan… Vorteile des Stillens für Mutter und Kind, Vollkornspätzle mit Schweinegeschnetzeltem, Hirse-Risotto mit Spitzkohl und Hähnchenbruststreifen. Weitere Informationen: http://epaper.welt.de, Der Kurz-Link dieses Artikels lautet: https://www.welt.de/166520191. Das nicht überleben der gebärenden Mutter, Fehlgeburt, das Kind wird durch Komplikationen während der Geburt möglicherweise verletzt. Ab dem Alter von 35 Jahren wird Frauen eine Fruchtwasseruntersuchung im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge angeboten. Das betrifft vor allem schwangerschaftsbedingten Bluthochdruck, Eiweißausscheidung im Urin, Schwangerschaftsdiabetes und Funktionsstörungen des Mutterkuchens mit Unterversorgung des Kindes (Mangelgeburt). Damit kann wiederum das Risiko für einen überraschenden Sauerstoffmangel steigen. Bei jungen Mädchen unter 18 treten häufiger Komplikationen im Schwangerschaftsverlauf auf, bei älteren Frauen (ab 35) nimmt das Risiko für Chromosomenschäden des Kindes zu. Sie wird ab der 16. 2015 lag es bei knapp 30 Jahren. Gemeint sind damit Chromosomenstörungen (Fehler der Erbinformationen) infolge eines beschädigten Erbguts. Das hat vermehrte Lösungsstörungen der Nachgeburt und vermehrte Nachblutungen zur Folge. Gleichzeitig ist die Zahl der Teenagerschwangerschaften in den EU-Ländern zwischen 2001 und 2006 gesunken. Auch das Risiko einer Fehlbildung des noch ungeborenen Kindes ist jetzt am geringsten. Im Durchschnitt sind Mütter bei der Geburt heute 10 Jahre älter als noch im Jahr 1970. Außerdem steigt die Gefahr für einen ungünstigen Sitz des Mutterkuchens und für verstärkte Blutungen nach der Entbindung. Beispielsweise verdreifacht sich das Risiko für einen offenen Rücken (Spina bifida). Je mehr Aspekte dabei in die Berechnung einfließen, umso genauer ist das Ergebnis. Würde das Alter der Frau tatsächlich eine Rolle spielen, hätten die Forscher um Mikko Myrskylä erwartet, dass es bei später geborenen Kindern der gleichen Frau häufiger zu einem niedrigen Geburtsgewicht oder zu Frühgeburten kommt. Heute ist es kein Problem mehr, mit über 35 ein gesundes Baby zu bekommen, sagen die Einen. Und längst sind sie keine prominenten Ausnahmen mehr. Um das Ergebnis des Tests zu ermitteln werden auch andere Faktoren, wie das Alter und die Blutwerte der Mutter, in die Risikoberechnung einbezogen. Mit steigendem Alter nimmt das Risiko zu, dass die Eltern bereits selbst gesundheitliche Probleme haben. Übergewichtige Frauen leiden auch häufiger an einer Blutzuckerkrankheit. Bekanntlich steigt die Wahrscheinlichkeit, ein Kind mit Down-Syndrom zu bekommen, mit zunehmendem Alter der Schwangeren. B. eine Trisomie 18 (Edwards-Syndrom) oder Trisomie 13 (Pätau-Syndrom) hängt eng mit dem Alter der Mutter zusammen. Auch die Rückbildungsvorgänge von Gebärmutter und Muskulatur sind oft noch nicht abgeschlossen, sodass die Gefahr für eine Beckenbodenschwäche beziehungsweise -senkung erhöht ist. Je höher der Body-Mass-Index (BMI) ist, desto häufiger kommt es zu Problemen. Wenn die Fruchtbarkeit gestört ist, wird oft bei Mann und Frau nach Ursachen geforscht. Nach der Geburt besteht für die Mutter ein erhöhtes Risiko für Thrombosen, Infektionen und Nachblutungen. Forscher haben geklärt, warum das so ist. Schwangerschaftswoche deutlich höher als oben angegeben Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Frauen entscheiden sich immer später für Nachwuchs. Alles zu wichtigen Gesundheitsthemen und besonderen Angeboten der TK. Von Krankmeldung bis Zahnreinigung – finden Sie schnell eine Antwort auf Ihre Frage. Bei älteren Erstgebärenden kann die Geburt länger dauern, der Geburtsakt am Ende ebenfalls. Das durchschnittliche Alter bei der Geburt des ersten Kindes liegt bei 28,9 Jahren (Statistisches Bundesamt 2010). Hier liegt ein Chromosom bzw. Doch ihre Studie schwächelt. Die Kosten für alle medizinisch begründeten Maßnahmen der pränatalen Diagnostik und eventuell notwendig werdende Eingriffe übernimmt die TK im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung. Ein schwangerschaftsbedingter erhöhter Blutdruck tritt bei übergewichtigen Frauen zwei- bis dreimal so oft auf wie bei normalgewichtigen Frauen. Daneben sind Umwelteinflüsse, denen die Mutter ausgesetzt ist, ihre Ernährungsweise sowie bestimmte Medikamente während der Schwangerschaftausschlaggebende Faktoren. Das Alter, in dem Frauen Kinder bekommen, verschiebt sich seit Jahren kontinuierlich nach oben. Ab einem Alter … Diese verläuft in 50 bis 90 Prozent der Fälle erfolgreich. . Gibt es im Fall einer Schwangerschaft und Entbindung besondere Regelungen zur Haushaltshilfe? Damit kommt es auch häufiger zu einer vermehrten Eiweißausscheidung im Urin wie etwa bei einer Gestose. Bekommt eine Frau mit über 35 ein Kind, gilt das als Risikoschwangerschaft. Die WELT als ePaper: Die vollständige Ausgabe steht Ihnen bereits am Vorabend zur Verfügung – so sind Sie immer hochaktuell informiert. Jetzt Mitglied werden. Viele Studien vergleichen dagegen Durchschnittswerte von älteren mit denen von jüngeren Schwangeren. Myrskylä und seinen Kollegen zufolge wird dabei jedoch nicht berücksichtigt, dass Frauen desselben Alters unterschiedlich gesund sind und völlig verschiedene Lebensstile pflegen. Beträgt der Abstand nach einem Kaiserschnitt weniger als sechs Monate, steigt zudem das Risiko für einen Riss der Gebärmutter. Zusammen mit einigen weiteren Parametern lässt sich durch diese Untersuchungen ein Risiko abschätzen. Mit Ultraschall oder Fruchtwasseruntersuchung diagnostizierte kindliche Fehlbildungen können zu Komplikationen während der Schwangerschaft und Geburt führen. ein Teil von diesem dreifach (= trisom) statt zweifach in allen oder einigen Körperzellen vor. Mit engmaschigen Vorsorgeuntersuchungen lassen sich die meisten Probleme jedoch frühzeitig erkennen und behandeln. vertebrale Fehlbildung, Analatresie, cardiale Anomalien, tracheo-esophageale Fisteln, renale Anomalien, limb anomalies. Das Risiko für eine Frühgeburt ist leicht erhöht, häufig bedingt durch einen vorzeitigen Blasensprung oder Komplikationen aufgrund eines schwangerschaftsbedingten Bluthochdrucks. Abgesehen davon treten mit steigendem Alter der Mutter auch Schwangerschaftskomplikationen häufiger auf. Das Ergebnis: Innerhalb derselben Familie steigerte ein höheres Alter der Mutter nicht das Risiko, früh zu gebären oder das Risiko eines geringen Geburtsgewichts. Starten Sie dann den Druckprozess erneut. Für Albring ist es daher wichtig, Schwangerschaften von werdenden Müttern über 35 dennoch als Risikoschwangerschaften zu behandeln. Auch nach einem Kaiserschnitt kann beim nächsten Kind eine normale Entbindung stattfinden. Wählen Sie eine Kategorie um die entsprechende Seite zu besuchen. Zu dieser Risikogruppe gehören auch ältere Frauen. Alter der Mutter über 35 Jahre, erbliche Vorbelastung) oder ein Verdacht auf eine Fehlbildung oder erbliche Erkrankung festgestellt wird. Ist ein höheres Alter der Mutter tatsächlich gefährlicher für Neugeborene? Können wir noch weitere Zuschüsse zur künstlichen Befruchtung bekommen? Die Trisomie 13 und 18 sind seltener. Höheres Risiko für Fehlbildungen der Babys nach künstlicher Befruchtung. Nach einer Sterilitätsbehandlung steigt das Risiko sogar auf das Drei- bis Vierfache im Vergleich zu normalgewichtigen Frauen. Dies würde dann einen sofortigen Kaiserschnitt notwendig machen. Denn sie betrachten zwar die Gesundheit von Kindern, die ältere Mütter zur Welt gebracht haben – sie schließen jedoch die aus, die gar nicht erst geboren wurden. Gynäkologe 2002;35:958-964. Erst recht, wenn das Risiko, ein krankes Kind zur Welt zu bringen, überdurchschnittlich hoch ist. Im Übrigen ist zu bedenken, dass eine ausgetragene Schwangerschaft eine nicht zu vernachlässigende Belastung für den weiblichen Körper darstellt. Vor der Untersuchung sollten sich die werdenden Eltern mit der Frage auseinandersetzen, welche Konsequenzen sie ziehen würden, wenn das Ergebnis auf eine Schädigung des Kindes hinweist. Und das Kind hat ein erhöhtes Risiko, später selbst übergewichtig zu werden. Datenschutzerklärung Hat eine Frau bereits vier Kinder oder Fehlgeburten, nimmt die Komplikationsrate während der Schwangerschaft und Geburt sowie nach der Entbindung mit jedem weiteren Kind zu. Bei einer Schwangerschaft beschäftigen sich viele werdende Eltern mit der Frage, ob das Kind gesund ist. Falls die Screening-Untersuchungen oder die Umstände (z. Bei Frauen, bei denen bereits ein Kaiserschnitt vorgenommen wurde, ist der Geburtsmodus unter anderem vom damaligen Grund für den Kaiserschnitt und der Anzahl vorausgegangener (Kaiserschnitt-)Entbindungen abhängig. Der gemessene Wert allein reicht jedoch nicht aus. Beispielsweise steigt die Rate an Fehlgeburten von etwa neun Prozent im Alter von 20 bis 25 Jahren auf 20 Prozent aller Schwangerschaften bei den 35-jährigen Frauen. Datapharm; Ludwig, M. Beratung bei Kinderwunsch der älteren Patientin. Im Hinblick auf das mütterliche Alter steigt zwar das Risiko für eine Chromosomenanomalie wie Trisomie 21 (Down-Syndrom) jährlich an (siehe Grafik); eine Grenze zu ziehen, ab wann eine Untersuchung empfohlen werden sollte, halten Experten aber zunehmend für unseriös. Für Frauen mit Kaiserschnitt ist es sinnvoll, sich rechtzeitig zur Geburtsplanung in der Entbindungsklinik vorzustellen. In Deutschland steigt seit Jahren das Durchschnittsalter von Erstgebärenden deutlich an. Mit positivem Nebeneffekt. Schwangerschaftswoche ist beim Fötus im Nacken Flüssigkeit unter der Haut zu sehen. Seine Konzentration steigt, und es reifen zwei Eizellen statt einer heran, die dann auch beide befruchtet werden können. Vielgebärende sind häufiger übergewichtig und bekommen häufiger Probleme mit dem Blutdruck. Nachdem ihre Tochter eine Fehlgeburt erlitten hat, übernimmt die 51-jährige Amerikanerin Sherri Dickson die Leihmutterschaft und bringt ein gesundes Mädchen zu Welt. Unter welchen Voraussetzungen übernimmt die TK die Kosten für künstliche Befruchtung?