erfolgte die Eröffnung erst am 10.01.1898), Johannisplatz – Täubchenweg – Riebeckstraße – Stötteritzer Straße –, Lindenthaler/Hallische Straße (Georg-Schumann-/Lindenthaler Straße) – Eisenacher Straße (→) / Wahrner Straße (Wolfener Straße) (←) – Gohlis, Platnerstraße, Stötteritz, Stadtgrenze – Wasserturmstraße – Weißestraße – Arnoldstraße – Holzhäuser Straße – Stötteritz, Depot (heutige Endstelle), Kirchplatz – Kirchstraße (Hermann-Liebmann-Straße) – Wurzner Straße – Wurzner/Plaußiger Straße, Stannebeinplatz – Schönefeld, Löbauer Straße, Berliner/Apelstraße – Wittenberger/Heinickestraße, Bayrischer Bahnhof – Windmühlenweg (Philipp-Rosenthal-Straße) – Johannisallee – Ostplatz – Oststraße (→) / Stötteritzer Straße (←) – Riebeckstraße, Stötteritzer/Schönbachstraße – Schönbach-/Reitzenhainer Straße (Schönbach-/Prager Straße), Wittenberger/Heinickestraße – Eutritzsch, Markt – Delitzscher Straße/Alte Dübener Landstraße, Gohlis, Kasernen (Landsberger/Olbrichtstraße) – Landsberger Straße – Lindenthaler/Hallische Straße, Gohlis, Stockstraße – Eisenacher Straße – Möckernsche Straße – Kirschbergstraße – Möckern, Gasthof „Zum Anker“ (den es heute noch gibt), Elisen-/Arndtstraße – Elisenstraße (Bernhard-Göring-Straße) – Elisen-/Scharnhorststraße, Riebeck-/Stötteritzer Straße – Riebeckstraße – Arbeitsanstalt (Riebeck-/Prager Straße), Elisen-/Scharnhorststraße – Elisen-/Hardenbergstraße, Wurzner/Plaußiger Straße – Paunsdorf, Stadtgrenze (an der Ostmauer des Friedhofs Sellerhausen), Elisen-/Hardenbergstraße – Elisenstraße – Waisenhausstraße (Arno-Nitzsche-Straße) – Connewitz, Kreuz, gemeinsam mit der GLSt: Wendeschleife Bahnhöfe/Richard-Wagner-Straße (südlichstes der vier, Waisenhausstraße – Zwenkauer Straße – Depot Connewitz/Hildebrandstraße, Windmühlenweg/Johannisallee – Windmühlenweg (Philipp-Rosenthal-Straße) – Sigismundstraße (hier entstand eine Wendeschleife ungefähr an der heutigen Schleife, Quer-/Schützenstraße – Hahnekamm – Brandenburger Straße – Richard-Wagner-Straße / Hauptbahnhof, Paunsdorf, Stadtgrenze – Paunsdorf, Depot (vorerst nur als Betriebsstrecke), Reitzenhainer/Schönbachstraße – Reitzenhainer Straße (Prager Straße) – Südfriedhof (Kuppelendstelle auf der Südseite der Reitzenhainer Straße), Schleife Sigismundstraße (Deutscher Platz) – Reitzenhainer Straße – Naunhofer Straße (Endstelle in der Naunhofer Straße), Eutritzsch, Delitzscher Straße/Dübener Landstraße – Krankenhaus St. Georg (heutige Endstelle), zwischen Waldstraßenbrücke und Polizeiwache (etwa in Höhe Tennisplatz) entstand ein eigener Bahnkörper neben der Straße, Gohlis, Depot Möckernsche Straße – Nordplatz – Bahnhöfe – Goethestraße – Schillerstraße – Königsplatz (Wilhelm-Leuschner-Platz) – Connewitzer Chaussee (Karl-Liebknecht-Straße) – Connewitz, Kreuz – Connewitz, Eiskeller (Nähe Koburger Brücke), Plagwitz, Depot – Lindenauer Markt – Waldplatz – Blücherplatz – Georgiring – Augustusplatz – Roßplatz – Bayrischer Bahnhof, Fleischerplatz – Brühl – Brühl/Goethestraße, Augustusplatz – Johannisplatz – Hospitalstraße (Prager Straße) – Reitzenhainer Straße (Prager Straße) – Friedhofsweg, Plagwitz, Depot – „Felsenkeller“ – Obstmarkt – Königsplatz – Roßplatz, Georgiring/Wintergartenstraße – Eisenbahnstraße – Torgauer Platz, Plagwitzer Bahnhöfe – Albertstraße (Karl-Heine-Straße) – Plagwitz, Depot, Augustusplatz, Mittelfahrbahn – Reudnitz – Anger-Crottendorf, „Albertgarten“, Nordplatz – Fleischerplatz – Obstmarkt – Spießbrücke – Kaiser-Wilhelm-/Kronprinzstraße (August-Bebel-/Kurt-Eisner-Straße), Blücherplatz – Chausseehaus – Möckern, Kernstraße, Wiesen-/Promenadenstraße (Gustav-Mahler-/Käthe-Kollwitz-Straße) – Promenadenstraße – Fleischerplatz, Bayrischer Bahnhof – Bayrische Straße (Arthur-Hoffmann-Straße) – Schlachthof, Chausseehaus – Eutritzsch, Markt – Eutritzsch, Depot Gräfestraße, „Felsenkeller“ – Zschochersche Straße – „Adler“ – Windorfer Straße – Kleinzschocher, Taborkirche, Albert-/Nonnenstraße (Karl-Heine-/Nonnenstraße) – Nonnenstraße – Weißenfelser Straße – Weißenfelser/Zschochersche Straße, Lützner-/Endersstraße – Lützner Straße – Lindenau, Depot (heute Bushof Lindenau) (vorerst nur als Betriebsstrecke), Reitzenhainer Straße/Friedhofsweg (Prager Straße/Friedhofsweg) – Friedhofsweg – Südfriedhof (An der Tabaksmühle), Reudnitz, Depot – Wurzner Straße – Torgauer Straße – Torgauer Platz, Kaiser-Wilhelm-/Kronprinzstraße (August-Bebel-/Kurt-Eisner-Straße) – Kronprinz-/Südstraße (Kurt-Eisner-/Karl-Liebknecht-Straße), Connewitz, Kreuz – Bornaische/Meusdorfer Straße, Gohlis, Depot Möckernsche Straße – Wiederitzscher Straße – Wiederitzscher/Hallische Straße, Nordplatz – Roscherstraße – Roscher-/Eutritzscher Straße (Betriebsstrecke), Lindenauer Markt – Querstraße – Georg-Schwarz-Straße – Leutzsch, Schule, Leutzsch, Schule – Rathenaustraße – Bahnhof Leutzsch, Möckern, Kernstraße – Hallische Straße – Möckern, Kirche, Bornaische/Meusdorfer Straße – Lößnig, Bornaische/Blasbalgstraße (Siegfriedstraße), Lößnig, Blasbalgstraße (Siegfriedstraße) – Bornaische Straße –, Dölitz, Leinestraße – Dölitz, Depot (vorerst nur Betriebsstrecke), Reitzenhainer Straße/Friedhofsweg – Reitzenhainer Straße (Prager Straße) – Probstheida, Depot (heute Bushof Probstheida) (zwischen Probstheida, Gasthof (Prager/Russenstraße) und Depot nur Betriebsstrecke), Spießbrücke – Rennbahn (nur bei Rennveranstaltungen betrieben), Bayrische/Kronprinzstraße (Arthur-Hoffmann-/Kurt-Eisner-Straße) – Kronprinz-/Südstraße (Kurt-Eisner-/Karl-Liebknecht-Straße), Gohliser/Menckestraße – Lützowstraße – Gohlis-Nord, Virchow-/Gottschallstraße, Lindenau, Depot – Lützner Straße – Plautstraße – Lindenau, Plaut-/Demmeringstraße, Torgauer Platz – Eisenbahnstraße – Eisenbahn-/Portitzer Straße (hier entstand eine viergleisige Umsetzanlage), Kaiser-Wilhelm-/Kronprinzstraße – Kaiser-Wilhelm-/Kaiserin-Augusta-Straße (August-Bebel-/Richard-Lehmann-Straße), Kaiser-Wilhelm-/Kaiserin-Augusta-Straße – Brand-/Simildenstraße (Depot Connewitz/Brandstraße inkl. Dezember 2000). 15.06.2019 - The World's most recently posted photos of ddr and leipzig - Flickr Hive Mind. Lediglich die eingleisige Betriebsstrecke, die beide Straßen verband, blieb befahrbar. Mit Eröffnung der Wendeschleife auf dem Vorfeld des Depots wurden die Arbeiten am 5. Explorer. Aufgrund von Problemen bei der Finanzierung des Großvorhabens konnte bisher nur der Neubau der Hauptwerkstatt inklusive einer kleinen Freiluftabstellfläche durchgeführt werden, sodass der Zeitpunkt der vollständigen Inbetriebnahme des Technischen Zentrums und die damit angestrebte Aufgabe der Straßenbahnhöfe Paunsdorf, Leutzsch und Wittenberger Straße fraglich sind. Dezember 1943 zerstörten Alten Theaters eine viergleisige Anlage gebaut. 06.11.2020 - Erkunde Ricos Pinnwand „Leipzig“ auf Pinterest. Mit der Stilllegung der provisorischen Holzbrücke über die Eisenbahnstrecken Leipzig Hbf–Connewitz und Engelsdorf–Connewitz zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße am 11. Fahrleitung und Anschlussweichen wurden jedoch nach relativ kurzer Zeit entfernt. Der erste Straßenbahnhof in Leipzig und zugleich Firmensitz der LPE war das Depot an der Dresdner Straße in Reudnitz. Inzwischen war Gohlis I zu einer Außenstelle des Depots Möckern degradiert worden. 15.06.2019 - The World's most recently posted photos of ddr and leipzig - Flickr Hive Mind. In vergleichbarer Bauart entstand die Neubaustrecke von Wiederitzsch zum neuen Messegelände. Mit der Inbetriebnahme dieser entfiel die Strecke durch den Brühl. August 2000[4]): Das aktuelle Liniennetz wird detailliert im Artikel Straßenbahn Leipzig beschrieben. Auf dem Gelände des heutigen Bushofs Lindenau bestand von 1899 an ein Straßenbahnhof nebst Werkstatthalle. Am 22. Am 18. Im Jahre 1959 wurde der Betriebshof stillgelegt. Zwischen Universitäts- und Petersstraße blieben die Anlagen vorerst erhalten, letztmals wurden sie beim Bau des Fußgängertunnels an der Haltestelle Roßplatz als Umleitungsstrecke befahren und anschließend vollständig abgebaut. Trennung der Fahrstraßen für Bahn und Autos) Goerdelerring – Neues Rathaus, Paunsdorf-Nord – Sommerfeld (mit Linie 6), Gleisdreieck Eutritzscher/Michaelisstraße, Nordplatz – Roscherstraße – Eutritzscher/Roscherstraße (war Betriebsstrecke), eigener Bahnkörper Erich-Weinert-Platz (Wilhelm-Liebknecht-Platz) – Chausseehaus, Portitzer Allee – Paunsdorf-Nord (mit Linie 3), eigener Bahnkörper Chausseehaus – Eutritzsch, Markt, eigener Bahnkörper Eutritzsch, Markt – Krankenhaus St. Georg, eigener Bahnkörper Krankenhaus St. Georg – Dachauer Straße, Wiederitzsch – Neue Messe (Messegelände) (mit Linien 16, 21), Breite Straße – Anger-Crottendorf (ex Linie 2), Friedrich-List-Platz – Kohlgartenstraße – Reudnitz, Koehlerstraße (ex Linie 2), Strbf. Die Straßenbahn Leipzig wird von den Fahrzeugen der Leipziger Verkehrsbetriebe befahren. Eine dritte Halle, die nur vom Täubchenweg aus erreicht werden konnte, wurde 1926 eröffnet. Die Hw Heiterblick diente von Anfang an ausschließlich der Instandsetzung und teilweise dem Neubau von Fahrzeugen. Trotzdem wurde im gleichen Jahr eine neue Werkstatthalle gebaut, die nur über Schiebebühnen erreicht werden konnte. Ein Schaffner vor einer Straßenbahn mit Werbeaufdruck. 1924 wurde im Hinterfeld der Anlage noch eine weitere Werkstatt errichtet, bei der die meisten Gleise wiederum über eine neue Schiebebühne verbunden waren. Die Gleisverbindung über den Täubchenweg wurde zusammen mit der Strecke nach Anger-Crottendorf am 27. Die AEG fungierte als Unternehmer der neuen Gesellschaft. Da die Wagen der LESt rot lackiert waren, wurde die Gesellschaft im Volksmund als „Rote“ bezeichnet, die Konkurrenz (LPE bzw. September 1912 wurde südlich an die alte angrenzend eine zweite Wagenhalle dem Betrieb übergeben. Die Geschichte des Straßenbahnnetzes Leipzig wird in Form von Tabellen dargestellt, die Streckeneröffnungen, Elektrifizierungen, Neutrassierungen, Stilllegungen und Betriebsstrecken enthalten. Zwischen 1924 und 1926 nahm die GLSt das Depot wieder in Betrieb, jedoch nur als Außenstelle von Reudnitz. die Einstellung des Linienverkehrs in einem deutschlandweit für diese Zeit beispiellosen Umfang von zusammengenommen etwa 15 km Streckenlänge, dem nur wenige Neubaustrecken gegenüberstanden. Mai 1872 eröffnet. März 1993), eigener Bahnkörper (bzw. Seit der Wiedereröffnung der Anlage Angerbrücke ruht der Linienbetrieb, abgesehen von zeitweisen Nutzungen bei Inselbetrieben im Raum Leutzsch, Böhlitz-Ehrenberg und Grünau. – Großzschocher – Angerbrücke – Brühl – Reudnitz – Sellerhausen – Paunsdorf – Engelsdorf, Gasthof, Kleinzschocher, Kötzschauer Straße – Schleußig – Universitätsbibliothek – Bayrischer Bahnhof – Eilenburger Bahnhof – Anger-Crottendorf, Gohlis, Kasernen – Waldplatz – Markt – Reudnitz – Stötteritz, Holzhäuser Straße, Hermann-Meyer-Straße – Schleußig – Hauptbahnhof – Prager Straße – Völkerschlachtdenkmal (– Probstheida, Straßenbahnhof/Nieritzstraße [nur im Berufsverkehr]), Gohlis, Planitzstraße – Menckestraße – Zoo – Hauptbahnhof – Reudnitz – Stötteritz, Arnoldstraße, Möckern, Straßenbahnhof – Chausseehaus – Hauptbahnhof – Königsplatz – Kreuz – Connewitz, Pegauer Straße. ab 1896 GLSt) fuhr mit blauen Wagen, was ihr den Namen „Blaue“ einbrachte. Destinations De Voyage . Am 30. Nachdem der Konkurrenzkampf den Verantwortlichen der Stadt zu sehr überhandgenommen hatte, wurde während des Ersten Weltkriegs die Vereinigung beider Gesellschaften angestrebt. April 1897 dem elektrischen Betrieb übergeben werden konnte. Am 4. Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) betreiben mit der Straßenbahn Leipzig heute eines der größten Straßenbahnnetze Deutschlands. 1924 nur über eine Schiebebühne erreicht werden. Da sich bis 1927 eine Linien-Endstelle am Betriebshof befand, baute man im Betriebshofsgelände eine Wartehalle. Die Wagenhalle musste bereits fünf Jahre später erweitert werden. 1908 wurde die Anlage noch einmal erweitert. Erst am 1. April 1951 war der Betrieb wieder eigenständig und firmierte nun unter VEB (K) Verkehrsbetriebe der Stadt Leipzig (LVB). Im Juli 2016 wurde der Betriebshof, welcher nunmehr neben einer zweigleisigen Betriebswerkstatt und einer Freiabstellfläche auch eine Halle zur Abstellung von Bussen verfügt, wiedereröffnet. – Königsplatz – Hauptbahnhof/Wintergartenstraße – Eisenbahnstraße – Sellerhausen, Portitzer Straße, Großzschocher, Weicheltstraße/Reichsbhf. We have a great online selection at the lowest prices with Fast & Free shipping on many items! November 1925 wurde das Depot für den regulären Betrieb wiedereröffnet. Stötteritz – Schönbachstraße – Völkerschlachtdenkmal/Südfriedhof, gelbe Scheibe, weißer Rand, schwarze Zahl, Eutritzsch, Dübener Landstraße – Eutritzscher Markt – Wittenberger Straße – Hallisches Tor – Neumarkt – Königsplatz – Wächterstraße – Beethovenstraße – Plagwitzer Brücke – Schleußig – Adler – Kleinzschocher – Großzschocher, Kirche, Möckern, Kirschbergstraße – Eisenacher Straße – Rosental – Waldplatz – Thomaskirche – Markt – Augustusplatz/Nordseite – Querstraße – Marienplatz – Kirchplatz – Sellerhausen – Paunsdorf, Gasthof, Schönefeld, Löbauer Straße – Stannebeinplatz – Kirchplatz – Marienplatz – Querstraße – Johannisplatz – Bayrischer Bahnhof – Albertstraße – Beethovenstraße – Plagwitzer Brücke – Schleußig – Adler – Kleinzschocher, Straßenbahnhof, Gohlis, Landsberger Straße – Lindenthaler Straße – Rosental – Waldplatz – Thomaskirche – Markt – Augustusplatz/Nordseite – Querstraße – Johannisplatz – Eilenburger Bahnhof – Riebeckstraße – Bf. Bis zur Umgründung des Betriebs in die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) am 29. Die Abstellanlage Lausen befindet sich hinter beziehungsweise in der Wendeschleife Lausen. Dezember 1943 bis 1949 in der Nordhalle stationiert. Weitere Ideen zu Leipzig, Bilder, Historisch. Mit dem Argument, dass die Fahrleitungsanlagen die Wirkung der Architektur beeinträchtigen würden, endet die Straßenbahnstrecke jedoch dreihundert Meter vor dem Haupteingang. „Schlippe“) (ex Linie 29), eigener Bahnkörper zwischen Roßplatz und Bayrischer Bahnhof, Endstelle Connewitz, Eiskeller (war Betriebsstrecke), Lützner/Endersstraße – Guts-Muths-Straße (→)/Merseburger Straße (←) – Karl-Heine-Straße (wegen Brückenneubau und dadurch Sperrung der Karl-Heine-Straße) (für Umleitung Linien 2, 23), Käthe-Kollwitz-/Elsterstraße – Westplatz (vorherige geradlinige Führung der Käthe-Kollwitz-Straße wurde aufgegeben), Markkleeberg-West – Gasthof „Weißer Stern“ (ex Linie 28 wegen Bau der Wendeschleife), Gohlis-Nord, Gottschallstraße – Gohlis-Nord, Virchowstraße (Schleife) (mit Linien 9, 20, 24), Lützner/Endersstraße – Guts-Muths-Straße (→)/Merseburger Straße (←) – Karl-Heine-Straße (ex Linien 2, 23), Friedrich-Engels-Platz – Brühl – Brühl/Goethestraße (ex Linien 3, 4, 6, 7, 30), Haltestelle Friedrich-Engels-Platz (Gleise 1 und 3), Haltestelle Friedrich-Engels-Platz (Gleise 2 und 4), alte Friedrich-Ebert-Straße zwischen Moritzstraße und Martin-Luther-Ring, Philipp-Rosenthal-/Semmelweisstraße – Großmarkthalle (war Betriebsstrecke), eigener Bahnkörper Augustusplatz – Johannisplatz, eigener Bahnkörper neben dem Friedhofsweg, Kurt-Eisner-/Arthur-Hoffmann-Straße – Kurt-Eisner-/Karl-Liebknecht-Straße (Umleitung Linie 16), Arthur-Hoffmann-/Richard-Lehmann-Straße – Wiedebachplatz (mit Linien 16, 22), Richard-Lehmann-/Zwickauer Straße – Zwickauer/Arno-Nitzsche-Straße (Gleisdreieck Richard-Lehmann-/Zwickauer Straße bleibt erhalten) (ex Linie 22 (Umleitung)), Kurt-Eisner-/Arthur-Hoffmann-Straße – Kurt-Eisner-/Karl-Liebknecht-Straße (ex Linie 16), Wiedebachplatz – Arno-Nitzsche-/Zwickauer Straße (mit Linie 16), Lützner/Endersstraße – Guts-Muths-Straße (→)/Merseburger Straße (←) – Karl-Heine-Straße (war Betriebsstrecke), Kreuzungsbereich Richard-Wagner-Straße/Tröndlinring/Gerberstraße, Augustusplatz – Schillerstraße – Wilhelm-Leuschner-Platz (ex Linien 3, 7, 10, 11, 28), Adler – Hermann-Meyer-Straße (ex Linien 1, 9), wegen des Neubaues der Antonienbrücke, Schleife Sellerhausen, Emmausstraße (mit Linie 3, war vorher ein nicht im Linienbetrieb genutztes Gleisdreieck), Gleisdreieck Schönefeld, Dimpfelstraße (nördlich der Kreuzung Stannebeinplatz) (war Betriebsstrecke), Adler – Hermann-Meyer-Straße (mit Linie 1), Richard-Wagner-Straße westlich der Endstellenanlage, Wendeschleife Hauptbahnhof/Westseite (mit Linien 10, 20, 28), Kurt-Eisner-/Arthur-Hoffmann-Straße – Kurt-Eisner-/Karl-Liebknecht-Straße (war Betriebsstrecke), eigener Bahnkörper Antonienstraße – Diezmannstraße – Kurt-Kresse-Straße (mit langer Gleisverschlingung an der Kreuzung Antonien-/Diezmannstraße, die erst am 13. Erst an diesem Tag wurde die LAAG vollständig vom VEB (K) Verkehrsbetriebe der Stadt Leipzig (LVB) übernommen. Weiterhin wurde die Rückseite der an den Täubchenweg angeschlossenen Halle geöffnet und zwischen Dresdner Straße und dieser Halle eine Freiabstellfläche geschaffen. Die gesamte Anlage einschließlich der Verbindungsstrecke wurde 1963 stillgelegt. Jahr des Bestehens der Leipziger Straßenbahnen verkehrt an den Wochenenden diese historische Bahn auf dem Ring und um das Zentrum der Stadt. Entdecke (und sammle) deine eigenen Pins bei Pinterest. Reichsgericht – Simsonplatz – Mozartstraße, Marschner-/Plagwitzer Straße (Marschner-/Käthe-Kollwitz-Straße) – Beethovenstraße – Mozartstraße – Albertstraße – Petrikirche, Philipp-Rosenthal-/Semmelweisstraße – Großmarkthalle (An den Tierkliniken) (nur noch Güterverkehr), Johannisplatz – Täubchenweg – Betriebshof Reudnitz, Ernst-Thälmann-Straße (heute wieder Eisenbahnstraße)/Annenstraße – Ernst-Thälmann-/Portitzer Straße (die Anlage ist im Straßenpflaster noch heute zu erkennen) (ex Linie 2), Eutritzsch, Markt – Gräfestraße – Eutritzsch, Depot (ex Linie 21), Hauptbahnhof – Brandenburger Straße – Hahnekamm – Querstraße – Johannisplatz – Nürnberger Straße – Bayrischer Bahnhof (war Betriebsstrecke), Wendeschleife Torgauer/Bautzner Straße (ehemals Berufsverkehrsendstelle zur, Waldplatz – Elsterstraße – Thomaskirche – Markt – Karl-Marx-Platz (Augustusplatz) (ex Linien 6, 7), Blücherplatz – Katharinenstraße (→)/Reichsstraße (←) – Neumarkt – Königsplatz (die Verbindung von der Richard-Wagner-Straße zum Ring bleibt erhalten) (war Betriebsstrecke), Harkort-/Pestalozzistraße (Harkort-/Telemannstraße) – Rennbahn (war Betriebsstrecke), Verbreiterung und Verlegung auf eigenen Bahnkörper auf dem Georgiring, Kuppelendstelle Prager Straße/Südfriedhof (sog. Die LPE wurde am 1. Die LESt baute daraufhin eine Ost-West-Strecke durch die Grimmaische Straße, Thomasgasse, Gottsched-, Zentral- und Elsterstraße Noch bis 1926 nutzten die Linienzüge der Linie 10 den Betriebshof zum Umsetzen. Find premium, high-resolution stock photography at Getty Images. Mehr Informationen Actions: Connection from here Connection to here. Nachdem die LVB gegründet worden waren, wurde mehr Gewicht auf das O-Bus-Programm gelegt. Juni 1913 ihren letzten neuen Betriebshof. Mai 1913 eröffneten Wendeschleife Probstheida. Am 6. Get the best deals for strassenbahn tram at eBay.com. und eine Nord-Süd-Strecke durch Gerberstraße, Hallisches Tor, Reichs- sowie Katharinenstraße, Markt und Neumarkt zum Peterstor. Leipziger Pferde-Eisenbahn-Gesellschaft (LPE), Aufbau des konzessionierten Netzes (1896–1898), Umfangreicher Ausbau des Streckennetzes (1897–1902), Wendeschleifen beschleunigen den Betrieb (1908–1917), Zwischen Inflation und Zweitem Weltkrieg (1924–1938), Der Zweite Weltkrieg und seine Folgen (1938–1948), Umstrukturierung und neue Endstellenanlagen (1949–1961), Erschließung der Neubaugebiete (1979–1990), Die LVB im wiedervereinigten Deutschland (ab 1990), Strbf. Download this stock image: Passengeres in a tram, historic image scanned from slide, Leipzig, Saxony, DDR, East Germany, Germany, Europe - B6EJN9 from Alamy's library of millions of high resolution stock photos, illustrations and vectors. Seit 1975 wurde der Kohlenkran nur noch ortsfest genutzt, daraufhin konnte die Fahrdrahthöhe auf das Regelmaß gebracht werden. Auch an anderen Stellen wurden Strecken modernisiert. Wichtigste Aufgabe der neuen Aktiengesellschaft, die am 16. Nach dem Zusammenschluss von LESt und GLSt konnte man ab Dezember 1920 auch von der Delitzscher Straße den Betriebshof Eutritzsch erreichen. Nach anfänglich weitreichenden Ausbauplänen sank infolge der einsetzenden Massenmotorisierung einhergehend mit drastischen Fahrgastrückgängen der Stellenwert der Straßenbahn in der städtischen Verkehrspolitik rasch ab. Entdecke (und sammle) deine eigenen Pins bei Pinterest. Auch einige kurze Erweiterungen an einigen Endstrecken konnten gebaut werden. Zum Jahreswechsel 1922/23 endete der Linienbetrieb, die Gleisanschlüsse zur Brandstraße wurden entfernt, 1931 auch die Anschlüsse zur Simildenstraße. Destinos En Europa . Anfangs bestanden zwei Wagenhallen mit einer dazwischenliegenden Werkstatt. Nach der Vereinigung mit der GLSt konnte 1929 das Depot aus dem Linienverkehr gestrichen werden, die Anlage wurde fortan zum Abstellen von Schadwagen benutzt. 06.08.2020 - Erkunde Manfred 1948s Pinnwand „Leipzig“ auf Pinterest. Dazu wurde zwischen die beiden vorhandenen eine neue Halle eingefügt. 2018 wurde die Fahrleitung der Freiabstellanlage abgebaut. Die Werkstatt wurde erst 1986 wiedereröffnet, war dann jedoch auch fähig, Tatra-Züge aufzunehmen. October 2020. Oktober 1924 stationierte man jedoch wieder Linienzüge in Paunsdorf. Der letzte Pferdebahnzug verkehrte am 16. Die Gleise im Betriebshof sind seit November 2008 stromlos und das Verbindungsgleis in Richtung Grünau wurde von der Strecke durch die Lützner Straße getrennt. Juli 1991 verlor der Betriebshof seine Eigenständigkeit und wurde dem Betriebshof „Angerbrücke“ angegliedert. Daneben fielen die als unrentabel angesehenen Außenstrecken nach Liebertwolkwitz und Engelsdorf dem Rotstift zum Opfer und wurden auf Omnibusbetrieb umgestellt. Das gegenwärtige Liniennetz kann im Artikel Straßenbahn Leipzig eingesehen werden. – Angerbrücke – Brühl – Reudnitz – Sellerhausen – Paunsdorf, Straßenbahnhof/Böttgerstraße, Knautkleeberg, Reichsbhf. Jul 22, 2014 - This Pin was discovered by iNTerior BPK. Als die GLSt am 20. Article from philt.org.uk. [5] Im Laufe des Jahres 2016 wurde die Freiabstellfläche in Heiterblick in Betrieb genommen und wird künftig vorerst als Außenstelle des Straßenbahnhofes Paunsdorf betrieben. Diese war nur über eine Schiebebühne erreichbar. Weitere Ideen zu Straßenbahn, S bahn, Bvg berlin. Es bestanden zwei Nebenanschlüsse, bis 1945 zum nördlich benachbarten Erla Maschinenwerk, bis zur Gesamtstilllegung zum Wehrbezirkskommando Leipzig östlich der Wodanstraße. Am 1. Am 1. Am 17. nicht einsatzfähige Wagen hinterstellt. Damit der Betriebsablauf einfacher gestaltet werden konnte, wurden bis Oktober 1928 die Schiebebühnen entfernt und auch die ehemalige ältere Werkstatthalle direkt an die Wittenberger Straße angebunden. So wurden hier beispielsweise von 2014 bis 2016 in sämtliche Straßenbahntriebwagen und Busse die Fahrzeuggeräte des neuen rechnergestützten Betriebsleitsystems eingebaut. nach dem letzten Vorkriegsfahrplan vom 1. Die GLSt eröffnete am 24. Am 4. L-Blog: LVB begehen Richtfest für Abstellhalle im... Im Technischen Zentrum der Leipziger Verkehrsbetriebe war jetzt ein... 11.12.2020 . Die Strecken in der Hermann-Liebmann- und Richard-Lehmann-Straße im Zug der auf Busbetrieb umgestellten ehemaligen Linie 22 sollten eigentlich bis zur Einstellung des S-Bahn-Betriebes zwischen Hauptbahnhof und Stötteritz im Zug des Baues des City-Tunnels betriebsfähig erhalten werden, um die Möglichkeit zu erhalten, die Osttangente als Ausgleich wieder mit Straßenbahnzügen bedienen zu können. Jun 7, 2014 - High quality photograph of Leipziger Verkehrsbetriebe Tatra T4D # 1692 at Leipzig, Germany. August 1898 wurde auf der Rückseite der Hallen eine Schiebebühne eröffnet, die alle Hallengleise verband. Eine zweite Wagenhalle, die ebenfalls von der Gräfestraße aus erreicht werden konnte, ging 1899 in Betrieb. Alle Anlagen waren zunächst nur von der Wittenberger Straße aus angeschlossen. Der Baubeginn war im Februar 1872. Nach dem Zweiten Weltkrieg war bis Mitte der 1950er Jahre ein Zug der Linie 3 zeitweise hier stationiert. Vor Beginn des Zweiten Weltkrieges bestanden folgende Linien:[3]. Am 6. Mai 2001 verkehrten folgende Linien (Stand 20. September 1986 eröffnet. Die LVB schloss um 2001 den Betriebshof, nachdem bereits in den Jahren zuvor der Linienbetrieb weitgehend ruhte und hier Teile der Fahrzeugsammlung des Straßenbahnmuseums untergebracht waren. Auch an Neubaustrecken wurde gearbeitet. Juli 1946 wurde die Verwaltung der Bahn an die LVB übergeben. April 1896, war Gohlis I der größte Betriebshof der GLSt. Der Oberbau mit Flachschienen und Langschwellen der Bauart Loubat erwies sich ohne Spurhalter als nicht spurstabil und führte durch die Belastung im Betrieb und durch eindringendes Oberflächenwasser nach nur wenigen Jahren zu Spurerweiterungen auf durchschnittlich 1460 mm. Um die Leerfahrten zum Ein- und Ausrücken zu verkürzen, wurden um die Jahrhundertwende durch die LESt sogenannte „Übernachtungsdepots“ gebaut, solche Depots also, die ausschließlich zum Abstellen von Fahrzeugen, nicht aber deren Reparatur dienten.