Ein drittes Kind mit 40? Das dürfte ein Alter sein, in dem man ohne Mutter leben kann. Der Beweis sind mehrfache Mütter, die mit über 40 noch „Nachzügler“ bekommen. Über 40 (25 Prozent) Pro: höchste Intensität, Reife und Gelassenheit bei der Erziehung; dem Kind wird viel Zeit geschenkt. Die Wahrscheinlichkeit für ein Kind mit Down-Syndrom steigt mit zunehmendem Alter. Was spricht dagegen. Die Anzahl der Eizellen sinkt kontinuierlich und auch die Qualität lässt im Alter nach. Apropos, Kinder bekommen ab 40 mag möglich sein, sowie vieles andere auch irgendwie (mit viel Aufwand und Risiko) möglich ist. Hätte sie diesen Schritt nicht gewagt, könnte ich hier wohl kaum schreiben. Das Kreuz in Deinem Mutterpass, neben den Worten “älter als 35” sollte Dich nicht zu stark verunsichern. Wächst damit auch das gesundheitliche Risiko von Mutter und Kind? Eine Studie legt nahe, dass auch die Anzahl und das Alter von Geschwisterkindern maßgeblich für das Risiko der Geburt eines Kindes mit Down-Syndrom sind. ich kann deine sorgen verstehen, aber ich glaub das es heute vom risiko echt nicht mehr das gleich ist wie es vor vielleicht 10 jahren mal war. Auch die Rate für Fehlgeburten steigt im Alter an. Schwanger mit 40: Das sind die Risiken. Meine Mutter hat mich damals auch erst mit 40 bekommen (ich hab noch zwei ältere Brüder). Jedes vierte Baby hat heute eine Mutter, die älter als 40 Jahre ist. Kontra: Lebensphase mit höchstem Stress (Konkurrenzkämpfe, Zeitnot, Ortswechsel). Allerdings gibt es nicht nur Vorteile einer späten Schwangerschaft. Frauen mit 40 Jahren: Risiko 1 zu 81. Das sollte Sie jedoch nicht verunsichern, denn auch Frauen ab 40 können noch auf natürlichem Wege schwanger werden und ein gesundes Kind … Nicht nur das Alter entscheidet über das Risiko für Down-Syndrom. Sehr geehrter Herr Dr. Bluni, können Sie mir sagen, wie hoch das Risiko für eine 40 bis 41-jährige Frau ist, ein Kind mit Behinderung zur Welt zu bringen? Bekannt ist, dass das Risiko für eine Erbschädigung des Kindes, etwa einer Trisomie 21, die Ursache für das Down-Syndrom ist, mit dem Alter der Mutter ansteigt. Heute ist es kein Problem mehr, mit über 35 ein gesundes Baby zu bekommen, sagen die Einen. Für Frauen über 40 ist das Risiko für Schwangerschaftskomplikationen wie Bluthochdruck und Diabetes doppelt so hoch wie bei Frauen in ihren 20ern. Zum Glück haben wir es … Beim ersten Kind schon über 40 - nicht nur unter Promis kommt das immer öfter vor. ', der Wissenscommunity von stern.de. Beides … Wie hoch ist das Risiko einer Frau ein Kind mit einem Down-Syndrom zu bekommen (bezogen auf die Schwangerschaftswoche 13+0)? Hilfreiche Tipps und Infos zum Thema ,kind mit 40,Schwangerschaft,Alter,Kind,kind mit 40 bei 'Noch Fragen? Ich muß MamaNicky recht geben. spätgebärend Risiko für Behinderungen. „Diese Studie macht deutlich, dass ein höheres Alter des Vaters Komplikationen beim Kind und der Mutter begünstigt. Spätestens ab 35 verschlechtert sich die Chance mit jedem Jahr dramatisch. Mit zunehmendem Alter der Mutter steigt das Risiko, dass ein Kind mit einer Chromosomenanomalie wie dem Down-Syndrom zur Welt kommt. Allerdings lässt die Chance, dass es innerhalb eines Zyklus \"einschlägt\", mit zunehmendem Alter drastisch nach. Versuche, gelassen zu bleiben und Deine Schwangerschaft zu genießen. Mütter werden immer älter. Das Risiko, dass das Baby zu viel oder zu wenig Erbinformationen mitbekommt, ist bei Kindern von Spätgebärenden erhöht. Erst Karriere, dann Kind: Die Zahl der Frauen, bei denen sich der Stammhalter erst jenseits der 30 einstellt, wächst. Ältere Schwangere haben demnach vor allem bei ihrer ersten Geburt ein erhöhtes Risiko, ein Kind mit Down-Syndrom (Trisomie 21) zur Welt zu bringen. Bei einer 20-jährigen Mutter ist es geringer, nimmt aber dann mit zunehmendem Alter der Schwangeren zu, besonders deutlich bei Müttern über 35 Jahren. Mit 40 ist demnach für viele längst nicht Schluss mit der Familienplanung. Die höchste Schwangerschaftsrate wird statistisch gesehen mit 27 Jahren erreicht. Eine 20- bis 25Jährige hat eine statistische Schwangerschafts-Wahrscheinlichkeit von 30% pro Zyklus. Mit über 40 schwanger zu werden, ist auch auf natürlichem Weg möglich – die Wahrscheinlichkeit sinkt jedoch mit jedem Jahr. Heute ist es keine Seltenheit mehr, dass Frauen mit 40 oder später ihr erstes Kind bekommen – doch je älter die Mutter ist, desto mehr Risiken birgt die Schwangerschaft. Das Risiko, ein Kind mit Down-Syndrom zur Welt zu bringen, beträgt im Durchschnitt aller Schwangerschaften ungefähr 1:700. von Stella am 22.04.2004 Theoretisch können Männer ihr Leben lang Kinder zeugen. Der Anteil derer, die mit über 40 noch ein Kind … Hier können Sie Fragen stellen und beantworten. Down-Syndrom) oder Früh-, bzw. Die bekannteste Chromosomenstörung ist die so genannte Trisomie 21 (Down-Syndrom), bei der ein Kind drei statt zwei Chromosomen 21 besitzt. Die Wahrscheinlichkeit der genetischen Defekte steigt mit zunehmendem Alter ebenfalls: Mit 40 besteht eine Wahrscheinlichkeit von 1 zu 110, ein Kind mit Down Syndrom zu empfangen, mit 45 Jahren steht es 1 zu 30. Erfahre jetzt mehr über Anwendung, Wirkung & Risiko. Gerade bei Frauen über 40 kommt es zunehmend zu Problemen in der Schwangerschaft, die sowohl Mutter als auch Kind betreffen. Frauen mit 20 Jahren: Risiko 1 zu 1107. Frauen entscheiden sich immer später für ein Kind. Was bedeutet eine späte Schwangerschaft für die Schwangere, und wie ist es für Kinder, so \"alte\" Eltern zu haben? Das Risiko für die schwerwiegenden Schwangerschaftskomplikationen Präeklampsie und Eklampsie bei der Mutter war mit alten Vätern jedoch nicht höher. Dennoch meinen Experten: alles in allem die beste Zeit. Ein Kind einer Frau, die mit 40 Mutter wurde, wird die Mutter heute statistisch noch etwa 50 Jahre haben. Kinderkriegen mit 40plus. Für … Die Wahrscheinlichkeit ein Kind mit Down-­Syndrom zu bekommen, liegt mit 35 Jahren bei etwa 0,3 Prozent, mit 40 Jahren bei einem Prozent und mit 46 Jahren bei fünf Prozent. Die Gefahr, ein behindertes Kind zur Welt zu bringen, steigt mit dem Alter der Mutter, sagen die Anderen. Nelkenöltampons sind eine natürliche Möglichkeit,um die Geburt einzuleiten und Wehen zu fördern. Erfahre hier, warum das so ist und erhalte einen statistischen Überblick, wie hoch das Risiko für das Down-Syndrom innerhalb der einzelnen Altersstufen ist. Innerhalb eines Jahres werden von diesen jungen Frauen 80%, nach einem weiteren halben Jahr nochmals 10% schwanger. 08.01.2007. Ich hätte jetzt mit ü 50 gar nicht mehr die Nerven für so ein kleines Kind , wenn ich nach einem anstrengendem Tag nach Hause komme. Die Qualität und Anzahl der Eizellen nimmt mit dem Alter ab und kann eine mögliche Schwangerschaft erschweren. Kind mit 40 + noch zum Down Syndrom: Mit 40 hast Du ein statistisches Risiko von 1,4%. Ich wünsche Dir alles, alles gute und hoffe das es bei Dir bald klappt!!! Auch wenn das Risiko für Fehlbildungen beim Kind mit höherem Alter steigt, stehen dem Millionen gesunder Kinder von Spätgebärenden gegenüber. Warum deshalb niemand in Panik geraten muss, verraten wir euch! Sie be… Die Forscher selbst betonen hingegen das Risiko durch medizinische Geburtseinleitung unabhängig vom Alter waren 50 % aller Ge… Frauen mit 25 Jahren: Risiko 1 zu 978. Seit Anfang der 90er Jahre nimmt deren Zahl stetig zu: 1991 waren 9,6 Prozent aller Frauen bei der Geburt ihres Kindes 35 Jahre oder älter, 2006 schon 23,8 Prozent. Vor 3 Jahren hatte ich, mit da ja auch schon über 40, einen Freund, mit dem ich es mir hätte vorstellen können, auch mit knapp über 40 noch ein Kind zu bekommen (er hatte selber zwei Kinder die damals jünger waren als meine Tochter). Frauen mit 30 Jahren: Risiko 1 zu 658. Je älter die werdende Mutter ist, desto höher ist das Risiko für eine Gestose („Schwangerschaftsvergiftung“), Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Trisomie (u.a. Späte Schwangerschaft: Risiko für Mutter und Kind. Brachten 1990 von 1000 Frauen rund 23 Frauen über 40 ein Kind zu Welt, sind es heute 88 von 1000 Frauen. Diese Frauen sehen dem Ganzen entspannt entgegen, ein weiteres Kind zu bekommen ist für sie meist ein Klacks. Dass Frauen ab 40 Jahren schwanger werden, ist heute keine Seltenheit mehr. Mit 35 Jahren gelten Frauen, die ihr erstes Kind erwarten, medizinisch bereits als Risikoschwangere. Welche gesundheitlichen Risiken die späte Schwangerschaft wirklich birgt. Aber mit fortgeschrittenem Alter des Vaters steigt auch das Gesundheitsrisiko für das Kind, sagen Forscher. Wenn Du mit 40 Mutter werden willst, nennt man Dir häufig folgende Risiken: Einer kanadischen Studie aus dem Jahr 2006 wird häufig entnommen, dass Schwangere über 35 ein erhöhtes Risiko haben, eine Fruchtwasserembolie zu erleiden das ist eine gefährliche Komplikation im Verlauf oder nach der Geburt. Schwanger zu werden ist mit 40 noch gut möglich. Die Frage ist nur, wer den Preis dafür zahlen muss. Frauen mit 35 Jahren: Risiko 1 zu 278. Statistisch gesehen, bekommen immer mehr Frauen in Deutschland ihre Kinder spät. Im Alter zwischen 40 und 45 nimmt die Wahrscheinlichkeit, auf natürlichem Wege schwanger zu werden, stark ab. antworten hallo, ich bin zwar noch nicht 40 , bekomme im oktober mein 2. kind mit dann 36, gelte also auch als spätgebärende , aber wir wollen auch noch ein 3. kind und das will ich spätestens auch mit 40 bekommen, mal sehen ob es klappt.