Auch die Fachkräfte haben Erwartungen an Eltern und Wünsche hinsichtlich der Zusammenarbeit mit ihnen. Praxisberichte zu ausgewählten Aspekten der pädagogischen Arbeit in Kindertagesstätten sowie zur Zusammenarbeit mit der Erziehungsberatung. kann eine tragfähige Grundlage für intensivere Gespräche gelegt werden. Außerdem muss die Situation im Team Berücksichtigung finden: Ist z.B. Weshalb sollen nicht einmal Eltern im Gruppenraum kochen, mit den Kindern Nistkästen bauen, im Garten einen Teich anlegen oder Gemüsebeete bepflanzen? Durch eine (schriftliche) Befragung der Eltern kann der für sie günstigste Zeitpunkt für Elternabende herausgefunden werden. Wo wir als Lehrer aber unbedingt eine Grenze ziehen sollten, ist unser Lehren. bildungspolitische Verlautbarungen, Platzbedarf, Kita-Finanzierung, Rahmenbedingungen... Aus dem Englischen übersetzt: Die Maker-Ausbildung, die eng mit dem MINT-Lernen verbunden ist, ist ein Ansatz für problembasiertes und projektbasiertes Lernen, der auf praktischen, oft kollaborativen Lernerfahrungen als Methode zur Lösung authentischer Probleme beruht. Die Erzieherinnen lernen die ganze Familie kennen und können interessante Beobachtungen über die Familienverhältnisse und das erzieherische Verhalten der Eltern sammeln. Hier sind Experimentierfreude und Kreativität von Eltern und Erzieherinnen gefragt. Sie ist eine sehr freundliche Person und hat schon oft geholfen. 2018. Das setzt voraus, dass sie relevante Einrichtungen und Leistungen kennen, dass der Kindergarten mit Ämtern, Beratungsstellen und anderen psychosozialen Diensten vernetzt wird. Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Freiburg: Lambertus, 2. eine Gruppe von Eltern organisieren und leiten, die gemeinsam malen, nähen, kochen oder basteln wollen? Eine Anzahl von Kindergärten orientiert sich heute am Situationsansatz. im "Handbuch der Gesprächsführung: Problem- und Konfliktlösung im Kindergarten" (Leupold 1995). Kindergärten, die bisher nur die traditionellen Formen der Elternarbeit angeboten haben, werden mehr Zeit in die Elternarbeit investieren müssen. die Eltern angegriffen fühlen oder den Eindruck bekommen, ihr Kind oder ihre Familie würden abgelehnt. Da die Eingewöhnungsphase mit der (ersten längeren) Trennung von Mutter und Kind besonders belastend ist, können Erzieherinnen den Eltern die Anwesenheit in der Gruppe ermöglichen. Das bedeutet auch Zurückhaltung mit kritischen Äußerungen und Verurteilungen. Manche Eltern, insbesondere nichterwerbstätige Mütter, möchten in beschränktem Maße am Kindergartenalltag teilhaben und mitarbeiten. Insbesondere für Termingespräche sollte bei der Planung der Elternarbeit genügend Zeit gelassen werden. 2. An dieser Stelle soll nur die ganze Vielfalt von Formen der Elternarbeit verdeutlicht werden. Zugleich kann darüber gesprochen werden, was sich in der Familie durch den Kindergartenbeginn verändert hat. Tabelle 5 enthält einige Vorschläge, wie Erzieherinnen mit solchen Eltern umgehen können. Auch hier ist zu beachten, dass diese Befragungsergebnisse in Passau gewonnen wurden und somit eine Umfrage in einer anderen Stadt oder Gemeinde zu anderen Elternwünschen führen könnte. Eventuell ist aber auch nach einem gemeinsamen Veranstaltungsteil die Bildung von Klein- bzw. anzunehmen und zu reflektieren - was natürlich nicht bedeutet, dass man auch entsprechend handeln muss. 5. Allerdings sollten Erzieherinnen nicht möglichst viele verschiedene Angebote machen (Gefahr sinkender Teilnehmerzahlen und einer Verschlechterung der Qualität der Angebote), sondern sich auf einige Formen beschränken, die den eigenen Bedürfnissen und denjenigen der Familien entsprechen - qualitative Verbesserungen sind wichtiger als eine quantitative Ausweitung. Sie können die Form einer lockeren Gesprächsrunde ("Elterntreff", "Elterncafé", "Elternfrühstück"), einer gemeinsamen Beschäftigung (Nähkurs, Elternsportgruppe, Kochkurs, Volkstanzgruppe), einer Eltern-Kind-Gruppe (mit jüngeren Geschwistern der Kindergartenkinder) oder eines thematisch festgelegten und dann zumeist zeitlich begrenzten Gesprächskreises ("Mutterrolle heute", "Wie erziehe ich mein Kind? Ein polnischer Abzählvers, ein griechisches Gedicht oder ein türkisches, französisches oder russisches Märchen werden von den Kindern begeistert aufgenommen. Aufl. 10 Arbeit mit besonderen Gruppen von Eltern. Zusammen mit deren Eltern findet ein gemeinsames Abendessen statt. Problematik der Familienergänzung bei Vielzahl der Familienformen, widersprüchliche Elternerwartungen, mangelnde Zeit der Eltern, fehlendes Interesse). Hier entscheidet die Professionalität der PädagogInnen, in der Gestaltung der Elternarbeit und des Elternkontaktes, den weiteren Prozess der Hilfe. Die Karten werden in drei Stapeln eingesammelt und von der Gesprächsleitung unter die entsprechenden Rubriken an ein Plakat bzw. Dabei spielen sowohl die momentane Situation des Teams und des Trägers als auch die Realität der Familien vor Ort eine Rolle. (z.B. Die Planung der Elternarbeit sollte vom Gesamtteam übernommen werden, damit jedes Mitglied seine Vorstellungen einbringen kann und dann auch das Arbeitsergebnis mitträgt. 4. Rückschläge sind unvermeidbar, dürfen aber nicht zur Entmutigung führen. Wenn sich ein Team hierzu entschließt, muss es sich auf einen längeren Entwicklungsprozess mit den Eltern einlassen. So ist es weniger wahrscheinlich, dass sich z.B. Darüber hinaus haben sie persönliche Wünsche und Bedürfnisse, die vom Kindergarten durchaus ernst genommen werden sollten. Auf der anderen Seite lassen sich Erziehungsschwierigkeiten der Fachkräfte mit einzelnen Kindern oft nur unter Einbeziehung der Eltern reduzieren. Auch kann es beim traditionellen Sommerfest anstatt der üblichen Würstchen Kebap, Pizza und Suflaki geben, können Spiele aus aller Welt eingesetzt werden. Ein Elterntreff für eine spezielle Gruppe von Eltern bietet die Möglichkeit, das Selbstwertgefühl dieser Eltern allmählich zu stabilisieren und sie dann in andere Angebote des Kindergartens zu integrieren. Würden Sie z.B. Problemgesprächen, sollten Erzieherinnen möglichst die folgenden Haltungen bzw. Ansonsten bietet es sich an, folgende von Leupold (1995, S. 47-48) genannte Haltungen zu zeigen: Generell ist es sinnvoll, in Beratungsgesprächen analog zum Problemlösungsprozess vorzugehen, also folgenden Schritten zu folgen: (genaue Definition der Verhaltensauffälligkeit, der Erziehungsschwierigkeit oder des Familienproblems; Eltern und Erzieherinnen müssen diese Definition akzeptieren), (Bestimmung vorausgehender und nachfolgender Ereignisse und Verhaltensweisen, von Auslösern und Verstärkern; Suche nach problematischen Strukturen und Erziehungsfehlern in Kindergarten und Familie), (Festlegung realistischer Ziele für den Problemlösungsprozess; Ziele möglichst positiv formulieren), (Brainstorming; Beurteilung der Vor- und Nachteile sowie möglicher Umsetzungsschwierigkeiten), (Auswahl eines Lösungsweges; Planung der Umsetzung; Ermittlung benötigter Ressourcen und möglicher Widerstände - es sollte immer mit den Stärken der Eltern und Erzieherinnen gearbeitet werden! Wir alle wissen, wie stark der erste Eindruck eine Beziehung beeinflusst. Dies gilt erst recht, wenn es um Erziehungsschwierigkeiten, Verhaltensauffälligkeiten oder Familienprobleme geht. Durch Planung können Veranstaltungen, die am eigentlichen Ziel vorbeigehen, vermieden werden. Enjoy the videos and music you love, upload original content, and share it all with friends, family, and the world on YouTube. Formen der Elternarbeit Drucken Den vorgenannten Zielen entsprechen viele verschiedene Formen der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft, wie folgende Auflistung verdeutlicht. Wertschätzung und Wärme: Die Erzieherin zeigt Interesse an den Eltern, deren Gedanken, Gefühle und Probleme. einen Kurzvortrag für eine Elternveranstaltung zu einem Ihnen wichtigen Thema vorbereiten? sich über den Lernfortschritt ihres Kindes informieren. Solche Grundhaltungen entwickeln sich erst in einem längeren Prozess, in dem Eltern und Erzieherinnen sich einander annähern. durch Einführung in die Erwachsenenwelt, Spielen mit anderen Eltern usw. Frage: Ich erwarte von der Elternarbeit des Kindergartens ... Informationen über die Gestaltung des Kindergartenalltags, Informationen darüber, wie sich Erzieherinnen bei Problemen mit Kindern verhalten, Möglichkeiten zum Ausleihen guter Spiele und Bücher, Elternbildung (Informationen über Erziehungsfragen, Ernährung usw. In der Regel sollte nicht die Zahl der Angebote für Eltern bzw. Elternarbeit liegt somit im Interesse der Kinder und Jugendlichen, deren Eltern, der sozialpädagogischen Fachkräfte der Wohngemeinschaft und der Kinder- und Jugendhilfe (vgl. Wir machen uns am Anfang des Schuljahres Gedanken, wo wir mit den Schülern hin wollen. Hier sind der Kreativität und Phantasie von Erzieherinnen und Eltern keine (oder nur "zeitliche") Grenzen gesetzt. Im letztgenannten Fall laden die Eltern auch gelegentlich Spezialisten als Referenten ein. 1995). Welche Lösungsmöglichkeiten sind denkbar? ), bleibt der Neuigkeitswert erhalten. Wenn die Eltern eingeladen werden, für den St. Martin-Umzug Laternen für ihre Kinder zu basteln, werden fast alle zu dem Bastelabend/-nachmittag kommen. Dabei sind Grundformen der Höflichkeit zu beachten. Auf diese Weise sollen Eltern erreicht werden, die andere Veranstaltungen im Rahmen der Elternarbeit (z.B. So sollen nur einige Tipps bezüglich des Umgangs mit Eltern gegeben werden. ): Kindergarten und soziale Dienste. Zu Beginn ist es unser oberstes Ziel eine Vertrauensbasis mit den Eltern/Sorgeberechtigten zu erarbeiten, um ein bestmögliche Entwicklung für die Kinder/Jugendlichen auf den Weg zu Wichtige Beratungsstellen und andere Einrichtungen, an die Familien weitervermittelt werden können, werden an anderer Stelle genannt (siehe. Wollen Erzieherinnen auf die Mitarbeit von Eltern im Rahmen von Aktivitäten mit Kindern oder anderen Eltern zurückgreifen, so sollten sie diese frühestmöglich in die Planung einbinden. (sich nicht selbst überfordern) und "Wir müssen lernen, mit unerfüllten Wünschen und Erwartungen zu leben!" Wann und wie setzen wir die ausgewählten Formen um? Conen 1990: 248). Die Einbeziehung der Eltern in die Planung ist bereits Teil einer aktiven Zusammenarbeit mit den Eltern. Respekt, Empathie und Echtheit sind wichtige Haltungen, die zu einem positiven Gesprächsverlauf beitragen. die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt bzw. Auch sollte viel von Rückmeldungen, positiver Verstärkung und dem Herausstellen von Stärken der Eltern Gebrauch gemacht werden. Möglichst sollte im Team ein gemeinsamer Standpunkt gefunden werden, der auch die Rahmenbedingungen berücksichtigt. Grenzen entstehen dort, wo die Koorperation zwischen den Partnern gestört oder nicht aktivierbar sei (vgl. Es lebt in zwei scharf voneinander abgegrenzten Bereichen, in dem es unter Umständen sehr unterschiedlichen und widersprüchlichen Einflüssen unterworfen ist. Unter Umständen kann sich an den "offiziellen Teil" ein "gemütliches Beisammensein" anschließen. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Herbeischaffen größerer Stühle, eines Tageslichtprojektors oder eine Pinnwand), Wie wollen wir für die Gruppe werben? Wandern), Möglichkeiten zum zwanglosen Zusammensitzen mit anderen Eltern zur Bring-/Abholzeit, besondere Angebote für Väter (mit Kindern), Eltern-/Müttergruppen, Elternstammtische, Hausbesuche bei Eltern durch die Erzieher.